Bundeskanzlerin Angela Merkel am gemeinsamen Stand von Symantec und CISPA.

Bundeskanzlerin Angela Merkel am gemeinsamen Stand von Symantec und CISPA.

CISPA durfte dieses Jahr zusammen mit Symantec als Aussteller am Girls’ Day im Bundeskanzleramt teilnehmen. Bereits zum 17. Mal veranstaltete die Initiative D21 in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt die Auftaktveranstaltung, die jeweils am Vortag des bundesweiten Girls’ Day stattfindet, an dem tausende Einrichtungen in ganz Deutschland teilnehmen. Die Initiative zeigt Wirkung: „Wir beobachten Jahr für Jahr mit dem Girls’ Day, dass Mädchen Interesse an Ausbildungsberufen oder Studiengängen entwickeln, die ihnen vorher unbekannt waren. […]“, sagt Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V., das den Girls’ Day koordiniert. Jährlich nimmt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel Zeit, um sich mit den Besucherinnen über Zukunftspläne zu unterhalten und die Stände der ausgewählten Aussteller zu besuchen.Bei der Auftaktveranstaltung präsentieren sechs ausgewählte Mitgliedsinstitutionen der Initiative D21, die zuvor eine umfangreiche Bewerbung eingereicht haben, und die Bundespolizei einen Technik-Parcours, bei dem die Mädchen unterschiedliche Berufsfelder aus dem MINT-Bereich kennenlernen. Dieses Jahr war Symantec als Aussteller dabei und bespielte den Parcours zusammen mit CISPA. Am Parcours nehmen insgesamt 24 Mädchen der Klassenstufe 8 bis 10 teil. In Kleingruppen durchlaufen sie den Parcours, in dem die einzelnen Aussteller ihre Themen vorstellen und den Mädchen anhand praktischer Aufgaben tiefere Einblicke in die jeweiligen Bereiche geben. Symantec erklärte anhand konkreter Beispiele die Bedeutung der Cybersicherheit, zeigte, wie man verdächtiges Verhalten von IT-Systemen erkennt und was Sicherheitsexpertinnen für den Schutz der Infrastrukturen tun können. Im Praxisteil und einem kleinen Quiz konnten die Mädchen ihr Wissen anwenden und schauen, ob sie z.B. gefälschte E-Mails erkennen würden. Zum Abschluss gab Andrea Ruffing vom CISPA einen Überblick über Berufschancen und mögliche Karrierewege im Bereich der IT-Sicherheit – sowohl in der Forschung als auch in der Industrie – und zeigte Ausbildungswege an der Universität des Saarlandes auf. Der rundum gelungene gemeinsame Auftritt war ein schöner Auftakt der frisch etablierten Kooperation zwischen Symantec und CISPA anlässlich der künftigen Ansiedlung eines Symantec-Forschungslabors in Saarbrücken.
Foto: CC BY-NC-ND 3.0 DE Corporate Inspiration / T. Köster, N.Kleemann