Das CISPA verpflichtet sich zu herausragender Grundlagenforschung in Kombination mit innovativer, anwendungsorientierter Forschung in den Bereichen Cybersicherheit und Datenschutz. Wir berücksichtigen die höchsten internationalen akademischen Standards und bieten ein Forschungsumfeld von Weltrang, das Forschern umfangreiche Ressourcen bietet und eine attraktive Institution für die besten Talente und WissenschaftlerInnen aller Länder darstellt.

Als eine Kaderschmiede für die nächste Generation der Cybersicherheitsexperten möchte CISPA von Anfang an eine enge Beziehung zu Studierenden der Universität des Saarlandes aufbauen. Wir bieten exzellente Betreuung und stellen sicher, dass der Kontakt zu unseren Forschern über diverse Forschungsprojekte schon früh hergestellt wird. Wir unterstützen sie in Ihrer Profilstärkung und helfen ihnen, ihre Spezialisierung zu finden. Beginnen Sie jetzt Ihre wissenschaftliche Karriere mit einer von unseren Forschern betreuten Promotion und verbinden Sie Ihre Interessen mit den vielfältigen Möglichkeiten, die das CISPA bietet.

We strive for a considerable impact on the general public by means of comprehensive societal outreach. In particular communicating cutting-edge research results and helping you understand the current cybersecurity challenges our society faces is one of CISPA’s most prominent concerns. We aim to raise the awareness for privacy and IT-security issues and engage a dialogue on our digital future and IT-security topics with a public audience, participating in fairs and other public events. Our research contributes to a more secure future and helps to ensure the basic values of our society.

CISPA is a sought-after dialogue partner to political and public bodies in Germany and Europe supporting politicians in understanding current technologies and discussing emerging incidents and problems in the areas of cybersecurity and privacy. We provide our expertise to assess legislation for new technologies and contribute actively to a multitude of working groups in order to offer consulting to different sovereign bodies concerning standardization processes or policies.

CISPA möchte Ergebnisse der Grundlagenforschung in Prototypen umwandeln und hat bereits eine beträchtliche Zahl an Wirtschaftskooperationen ins Leben gerufen. Wir streben stets danach, das Bewusstsein für IT-sicherheitsrelevante Themen zu fördern und transferieren unser Wissen in regionale und internationale Firmen, indem wir an Industriemessen und -events teilnehmen, aber auch durch das aktive Kommunizieren unserer Ergebnisse mittels Workshops und Publikationen. Mit unseren Start-ups arbeiten wir daran, unsere Forschungsergebnisse in marktreife Lösungen umzuwandeln und sie der Wirtschaft anzubieten.

CISPA Helmholtz-Zentrum i.G. eröffnet!

Das CISPA Helmholtz-Zentrum in Saarbrücken ist offiziell eröffnet worden. Aus ihm soll in weiteren Schritten das neue „Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit CISPA“ im Saarbrücker Stadtwald entstehen. Nach Abschluss dieses Prozesses wird es das 19. Zentrum der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren sein und das erste mit dem Schwerpunkt IT-Sicherheit. Bis 2026 soll das Zentrum im Vollausbau etwa 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Eingeworbene Drittmittel werden zu weiterem Wachstum führen, es ist dann von rund 800 Forscherinnen und Forschern auszugehen.

Mehr erfahren

„IT-Sicherheit ist der Boden, auf dem die digitalisierte Welt aufbaut. Sie ist aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken“, sagt Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. „Die Entwicklung neuer IT-Sicherheitslösungen ist ein nie endender Prozess – ein nationaler wie internationaler Wettlauf. Dafür brauchen wir in Deutschland herausragende Wissenschaftler, auf deren Expertise wir jederzeit zurückgreifen können. Hier am CISPA arbeiten die klügsten Köpfe an neuen Konzepten und Ideen. Mit der Gründung der CISPA GmbH und ihrer Überführung in ein Helmholtz-Zentrum schaffen wir die besten Voraussetzungen, um erfolgreich die Sicherheitsfragen der Digitalisierung zu beantworten.“

„Mit der Einrichtung des CISPA als Helmholtz-Zentrum werden substanzielle Grundlagen für die Sicherheit künftiger IT-Systeme gelegt“, sagt Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Das CISPA wird als Helmholtz-Zentrum eine große Chance für den Strukturwandel unseres Landes sein.“ Entscheidend für den Erfolg der Initiative zusammen mit dem Bund und der Helmholtz-Gemeinschaft ist für Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer die Expertise am Standort Saarland mit der Informatik der Universität, den Max-Planck-Instituten für Informatik und Softwaresysteme, dem DFKI, dem Leibniz-Zentrum für Informatik — aber insbesondere auch die Forschungsarbeit von Prof. Dr. Michael Backes. „Professor Backes hat das bereits bestehende CISPA an der Universität auf- und zu Weltruf ausgebaut. Stellvertretend hierfür nenne ich die Kooperation mit der Universität Stanford“, sagt die Ministerpräsidentin, „ich freue mich, dass er sich für den Standort Saarland und damit für seine Heimat entschieden hat.“

„Unter der Leitung von Michael Backes hat sich CISPA zu einem der leistungsstärksten deutschen Standorte für IT-Sicherheitsforschung entwickelt. Mit der nun bevorstehenden Eingliederung in die Helmholtz-Gemeinschaft werden wir optimale Voraussetzungen dafür schaffen, dass es auch international zu einem Spitzenstandort beim Thema Cyber Security werden kann“, sagt Otmar D. Wiestler, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Das neue Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit wird unseren künftigen Forschungsbereich Information maßgeblich verstärken. Es wird zudem eine Kaderschmiede für junge Talente aus aller Welt sein und vielfältige Partnerschaften mit Akteuren des Wissenschaftssystems ermöglichen.“

Für Prof. Dr. Backes geht ein Traum in Erfüllung. Er sagt: „Wir werden als künftiges Helmholtz-Zentrum die kritische Masse an Forschern haben, um die wahrhaft großen Herausforderungen in der Cybersicherheitsforschung umfassend und mit der erforderlichen Exzellenz anzugehen. Wir streben an, ein weltweiter Leuchtturm der Cybersicherheitsforschung zu sein, ein Aushängeschild der deutschen Spitzenforschung, eine treibende Kraft für den Strukturwandel hier im Saarland und eine spannende, zukunftssichere Perspektive für die nächsten Generationen hier im Saarland und darüber hinaus.“

Am geplanten Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit sollen alle Forschungsfelder der Cybersicherheit von Grund auf und umfassend erforscht werden, mit einem Fokus auf den großen offenen Fragestellungen der Cybersicherheit, insbesondere die Erforschung belastbarer Sicherheitsgarantien für Systeme und Software, Datenschutz in der digitalen Welt, die Sicherheit autonom agierender Systeme, vertrauenswürdige Verarbeitung von Informationen, und die Sicherheit im sozialen Kontext.

Die Einrichtungen der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. sind rechtlich selbstständig und gemeinsam vom Bund und dem jeweiligen Sitzland 90:10 finanziert. Sie verfolgen langfristige Forschungsziele des Staates und der Gesellschaft und sollen durch ihre Forschungsergebnisse die Lebensgrundlagen des Menschen erhalten und verbessern. Sie bearbeiten grundlegende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch strategisch-programmatisch ausgerichtete Spitzenforschung. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist die größte Wissenschaftsgemeinschaft in Deutschland.

Galerie

News

Jul. 13, 2018

Für saarländische Startups: High-Tech Gründerfonds kooperiert mit CISPA

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert Ri...

Jun. 08, 2018

Cebit 2018: Forscher entlarven Täter hinter Internet-Massenangriffen

Cebit 2018: Forscher entlarven Täter hinter Int...

CISPA
Helmholtz-Zentrum (i.G.) GmbH
Stuhlsatzenhaus 5
66123
Saarbrücken, Germany

Standort und Netzwerk

Das Forschungszentrum ist Teil des Saarland Informatics Campus, zu dem auch andere renommierte Institute wie die Max-Planck-Institute für Informatik und Softwaresysteme, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gehören. CISPA ist in Saarbrücken situiert, in der Großregion in direkter Nachbarschaft zu Frankreich und Luxemburg, für das Zentrum eine ideale Lage für grenzüberschreitende und lokale Kollaborationen mit anderen Forschungsinstituten.